Rufen Sie uns an!
Tel. 0621 336 406 11
oder senden Sie uns eine Rückrufbitte!
Online kontaktieren

Datenschutzbestimmungen
 

Umgang mit Demenzkranken

​​Hilfreiche Informationen und Tipps für Angehörige

Eine beginnende oder fortgeschrittene Demenzerkrankung ist für alle Betroffenen eine Herausforderung – nicht nur für die Erkrankten selbst, sondern auch für Sie als Angehörige und das direkte Umfeld.

Der Umgang mit Demenzkranken ist manchmal nicht einfach, denn die Erkrankung kann auch das Verhalten und die Persönlichkeit der Betroffenen verändern. Deshalb ist es so wichtig, die Demenz als eine „richtige“ Krankheit zu akzeptieren, sich gut über das Krankheitsbild zu informieren und Hilfe und Beratung im Alltag zu finden und anzunehmen.

umgang-mit-demenzkranken-menschen.jpg

Die folgenden Regeln helfen Demenzkranken und ihren Angehörigen im Umgang mit der Erkrankung:

  • Gewohntes beibehalten.

    Routinen helfen Demenzkranken bei der Strukturierung ihres Alltags. Achten Sie auf einen gleichbleibenden Tagesablauf mit nicht zu vielen oder ständig neuen Aktivitäten. Liebgewonnene Gewohnheiten wie der Kegeltreff oder die Kartenspielrunde mit Freunden sollten so lange wie möglich beibehalten werden dürfen, weil sie Vertrauen und Sicherheit geben.

  • Geduld haben.

    Langsam und deutlich sprechen, in einfachen und kurzen Sätzen. Bei Bedarf wiederholen Sie das Gesagte mehrfach und lassen der an Demenz erkrankten Person genug Zeit, um das Gesagte zu verarbeiten.

  • Sicherheit erhöhen.

    Durch die Demenz kann es unabsichtlich zu gefährlichen Situationen im Alltag kommen – so ist z.B. der Herd oder das Bügeleisen nicht ausgeschaltet. Je nach Situation können Sie hier wichtige Hilfsmittel einsetzen, z.B. spezielle Herdsicherungen und Rauchmelder. Gute Beleuchtung in allen Räumen und das Beseitigen von Stolperfallen gehört ebenfalls dazu.

  • Nähe schaffen.

    Die sprachliche Verständigung wird durch die Demenz immer mehr erschwert. Bleiben Sie über Blicke, Gesten und körperliche Nähe in Kontakt mit dem Betroffenen. Einfach nur die Hand zu halten, kann oft mehr Vertrauen und Sicherheit geben als wortreiche Beruhigungsversuche.

  • Immer ruhig bleiben.

    Streiten ist sinnlos, denn Demenzkranke sind meist mit logischen Argumenten nicht zu überzeugen. Versuchen Sie lieber, Konflikte durch Ablenkung zu lösen. Gefühlsschwankungen und Aggressionen sollten Sie versuchen, nicht persönlich zu nehmen – sie sind Begleiterscheinung der Erkrankung. Trotzdem müssen Sie nicht alles ertragen – suchen Sie sich Hilfe und Beistand, wenn Sie das Gefühl haben, nicht weiterzukommen.

  • Zeitliche und räumliche Orientierung bieten.

    Mit großen Uhren und einem gut lesbaren Kalender, hilfreicher Beschriftung auf Türen, Schubladen oder Behältern oder einer Tafel, auf der Wichtiges notiert werden kann, erleichtern Sie die Orientierung in Zeit und Raum.

demenz-hilfe-piktogramme-1.jpg demenz-hilfe-piktogramme-2.jpg demenz-hilfe-piktogramme-3.jpg demenz-hilfe-piktogramme-4.jpg
Orientierungskarten zum Selbstausdrucken hier herunterladen.

  • Für Notfälle vorsorgen.

    Wichtige Rufnummern als Kurzwahl abspeichern, sodass Betroffene und alle aus dem Umfeld so schnell wie möglich jemanden erreichen können. Kurzwahlen als Notizzettel für den Betroffenen neben das Telefon legen. Spezielle Seniorenhandys sind mit extra großen Tasten und einem lauten Klingelton ausgestattet und lassen sich einfach bedienen. Für den Notfall sollten Sie auch immer einen Zweitschlüssel bei einem vertrautem Nachbarn hinterlegen.

  • Erinnerungen teilen.

    Auch wenn das Kurzzeitgedächtnis massiv leidet, das Langzeitgedächtnis funktioniert bei Demenzkranken meist erstaunlich gut. Begeben Sie sich mit dem Betroffenen in die Vergangenheit, lassen Sie ihn – im Zweifel immer wieder die gleichen – Geschichten von schönen Erlebnissen erzählen. Die positiven Gefühle, die dabei hervorgerufen werden, sind Balsam für die Seele des Demenzkranken.

haptikon-lebensschaetze.jpg
Wir von Home Instead empfehlen das persönliche Erlebnis- und Biografiebuch "LebensSchätze" von Haptikon.


http://www.haptikon.de/haptikon-produkte.html#LebensSchaetze

 

Eine der wichtigsten Regeln: Geben Sie auf sich acht

Die Pflege und Betreuung von Demenzkranken kann einen schnell bis an die eigenen Grenzen und darüber hinaus bringen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie auf sich selbst gut achtgeben. Denn wenn es Ihnen schlecht geht, können Sie sich erst recht nicht um Ihre Angehörigen kümmern – damit ist also niemandem geholfen.

Achten Sie auf Ihre Kraftreserven, nehmen Sie sich Auszeiten zum Auftanken, nutzen Sie Beratungs- und Hilfsangebote und sprechen Sie mit Freunden, Familie oder anderen Menschen, die in der gleichen Situation sind wie Sie.  

demenzbetreuung.jpg

Unser Ratgeber zur Entlastung pflegender Angehöriger:​
hier herunterladen
demenz-ratgeber.jpg
Demenz-Ratgeber für Angehörige:
hier herunterladen

Home Instead empfiehlt zudem die Ratgeber der Deutschen Alzheimer Gesellschaft
https://shop.deutsche-alzheimer.de/broschueren/

demenz-ratgeber-fuer-angehoerige.jpg 
 
Rufen Sie uns an!
Tel. 0621 336 406 11
oder senden Sie uns eine Rückrufbitte!
Online kontaktieren

Datenschutzbestimmungen